STRACK NORMA GmbH & Co. KG

Das Unternehmen – seit über 90 Jahren

 

Das heutige Unternehmen STRACK NORMA GmbH & Co. KG hat seine Wurzeln in zwei Persönlichkeiten die kurz nach dem ersten Weltkrieg unternehmerisch tätig wurden:

Ewald Geyer in Lüdenscheid (Bild links) und Friedrich Strack in Velbert bei Wuppertal.

Die Umsicht und vor allem die besondere Sach- und Fachkenntnis der beiden Gründer bildeten die Grundlage für die zunächst jeweilige, später dann gemeinsame kontinuierliche Firmenentwicklung.

In den 1920er Jahren gründete Ewald Geyer den gleichnamigen Werkzeugbau in Lüdenscheid.

 

Wenige Jahre später übernahm Friedrich Strack Vertretungen namhafter Werkzeugmaschinenhersteller sowie die der Firma Zeiss-Ikon Werke für Säulengestelle.

Im Laufe der Zeit begann Friedrich Strack mit der Eigenfertigung von Normteilen für Stanzwerkzeuge.

Impressionen der 1940er/1950er Jahre

Werkstätten der 1940er Jahre

Präzision und Ideenreichtum – von Anfang an

Form für die (Modell-)Automobilindustrie Anfang der 1950er Jahre

Arbeitsplätze in den 1950er Jahren

Produktion in den 1950er Jahren: vielseitig und marktorientiert

Ende der 1950er Jahre erweiterte Friedrich Strack sein Programm um Normteile für Kunststoffwerkzeuge die von dem Werkzeugbau „Geyer & Co.“ hergestellt wurden.

Nach langjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit beider Unternehmen erfolgte 1981 die Übernahme der Strack-Gruppe durch Geyer & Co. Es entstand ein Unternehmen, das sich die Aufgabe gestellt hat, Normalien für die Stanz- und Kunststofftechnik unter dem bewährten Namen „STRACK NORMA“ zu vertreiben.

Heute hat „STRACK NORMA“ den Wandel vom Maschinen- und Werkzeugbau zum Dienstleistungsunternehmen erfolgreich vollzogen. Die über 150 Mitarbeiter des familiengeführten Unternehmens entwickeln, produzieren und liefern seit über 90 Jahren Artikel nach Katalog oder nach Kundenwunsch vom Standort Lüdenscheid in die ganze Welt.